Schriftgröße:

No More Drama 02.08.2016

Veröffentlicht am 2 August 2016von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Liebe Freunde,
größer denken als die Umstände, so formuliert sinngemäß der wunderbare Dr. Joe Dispenza die Art wie wir denken „dürfen“, damit sich eben diese „unsere“ Umstände verändern.

Üblicherweise denken wir so, dass wir die derzeitigen Umstände bestätigen –
weil die Realität „ ja so ist, wie sie ist“.
Wir denken also eigentlich Vergangenheit.
Die Zukunft – so wissen wir – bestimmt sich aus den Gedanken, die wir gegenwärtig denken.
Wenn wir also im JETZT Vergangenheit denken, so wird unsere Zukunft nichts anderes sein können, als eine Fortsetzung unserer Vergangenheit.

(:-)Das ist ein Grund warum TV-Serien so erfolgreich sind).

Folge Deiner Freude, follow your bliss, your desire, folge Deiner Begeisterung, das Internet ist inzwischen voll von diesen hilfreichen Aussagen.

Wer sich FREUT, ist in „alignment“= Kongruenz/Übereinstimmung mit seiner Seele, oder anders gesagt: Freude ist ein Zeichen dafür, dass sich das universelle Bewusstsein durch uns ausdrückt.

Wer sich schlecht fühlt, ist „out of alignment“  und das schlechte Gefühl zeigt auf: Eben bin ich von mir weggegangen und schwinge auf einer Mangelfrequenz.

Der ewige Knackpunkt: Beliefs = Glaubenssysteme = gedankliche Konditionierung – also die kollektiven Gedanken, die wir so gut gelernt haben, dass wir zu ihnen geworden sind.

In der Evolution des Menschen haben wir über viele, viele, viele Jahre vor allem ÜBERLEBENSGEDANKEN hervorgebracht, denn darum ging es ja – in einer von vielen Gefahren bedrohten Welt zu überleben.

Einfach gesagt: Das was Mensch denkt ist sein Schicksal!

Nun gilt es dieses Paradigma zu ändern und Gedanken zu denken, die ein freudvolles, ein schönes, ein friedvolles, für alle förderliches Leben hervorbringen – es geht also um einen QUANTENSPRUNG im Denken – aber WIE?…
Wenn wir „immer noch“ in einem Gedankenkollektiv zugegen sind, das sich mehr denn je fürchtet….vor Klimawandel, vor Krieg, vor Krankheit, vor Pandemien, vor… you name it…

z.B: Ich würde gerne eine begnadete Sängerin sein. Was tatsächlich passiert, ist, dass ich kaum weiß, wie ich meine monatlichen Ausgaben decken kann.

Ich will eine wundervolle Beziehung und dann ziehe ich mir jemand an, der mich den ganzen Tag lang kritisiert.

Ich möchte gerne Wald, Wiese und Tier schützen, doch mit mir gehe ich um wie mit einem Schwerverbrecher.

Ich möchte gerne meinen Beruf verändern, aber wie soll ich damit mein Geld verdienen?

Egal ob mir das nun passt oder nicht, mein Bandscheibenvorfall ist immer noch da..

Ich hätte gerne Kinder, aber in diese Welt kann man ja keine setzen…

Die Aussagen, die wir hier anführen könnten sind listenlang.

Wie wollten wir Freude erfahren, wenn wir Sorge denken?

Genau das ist der Grund, warum „Spirit“ jahrelang und immer wieder und immer wieder noch Befreiung von alten Beliefs anleitet und warum wir immer wieder noch unseren alten Gedanken auf der Spur sind, bis wir sie hingegeben oder gewandelt haben, sodass etwas NEUES entstehen kann.

Meine Erfahrung über all die Jahre ist: it is a long way to go. Diese Erfahrung hat mich aber nicht korrumpiert, denn sie bringt mich nicht dazu, eben diesen Gedanken „ dass es ein langer Weg ist“ weiterzudenken, ich kann genauso gut denken: die Wunder geschehen jeden Augenblick, der Wandel geschieht jetzt. Es geht schnell und schneller. Es wird leichter und leichter.

Was „sich derzeit zeigt“ anerkennen und NIE weggehen von dem was „möglich“ ist und möglich ist all-das, was ich zu denken bereit bin.

Wenn es Dir also geschieht, dass Du Dich in Deinem alten Gedankensud wiederfindest, klagend ob der Krisen, wenn Du – statt Deine Zukunft zu kreieren – noch nach dem „Alten schielst“, dann erinnere Dich, dass Du JEDERZEIT und IMMER WIEDER NEU diesen „einen, kleinen, dankbaren, anderen, fröhlichen, unterstützenden Gedanken denken kannst und damit gerade Deine ganze Welt verändert hast.

Jenseits unserer Gedanken und damit unseres derzeitigen Erfahrungshorizontes existiert ein „So-SEIN “, das nichts anderes kennt als kreatives Schaffen, als endlose Freude, als herrlichen Ausdruck erschaffenden Bewusstseins…

Es ist unser MENSCHSEIN, das lernt das Gute ohne Gegenteil zu wollen und uns kollektiv zu lösen von der alten Achterbahn von auf und ab und hin und her….

„Warum also das alte Stück“ auf die Bühne bringen, wenn es genauso „gültig“ ist, eine neue Inszenierung zu schaffen?

…Wie die Kinder in der Sandkiste ungestört eine neue Sandburg bauen und sich nicht stören lassen, ganz bestimmt nicht von „uns“.

Dazu folgend Übung:

Schreib Dir alles auf, worauf Du Lust hast, was Dir Freude macht, geh dabei ruhig so tief wie Du kannst.
Stell keine Bedingungen, also keine ergebnisorientierten Gedanken, sondern einfach freudvolle Gedanken/Bilder/Gefühle…

Metaphorisch gesprochen: „Wash your brain“ von alten Gedanken, mache das, indem Du Dir vorstellst, wie Licht die alten Gedanken auswäscht und wie sie abfließen, wie das schmutzige Wasser in der Waschmaschine…

Gehe nun den kleinsten Schritt, den Du JETZT machen kannst, in dem Du etwas tust, was auf diese Freude „hindeutet“ und wenn dein Tun gerade darin besteht, dass Du aufstehst und die Badewanne putzt oder ein Glas Wasser trinkst.

Sei FREUNDlich mit Dir, stress‘ Dich nicht, schieb´ nicht an, weise Dich nicht zurecht, kritisier´ Dich nicht – geh mit Dir um, wie mit Deinem besten Freund: verständnisvoll, ehrlich, kraftvoll, humorvoll, inspiriert…,
lass Dich auch nicht nieder in der alten „Opferhaltung: es nützt ja eh nix“

Alle Meisterenergien sagen derzeit eines (und jede auf ihre Weise): der kreativste aller Zustände (der Moment also, wo Dein Leben beginnt sich profund zu wandeln) ist jener, wo Du DICH AUSDEHNST, auf Raum, Zeit, Sorgen vergisst und einfach mühelos beginnst zu SPIELEN….

Dort eben, wo NICHTS geschieht, geschieht DEINES – und Deines ist das, was Du BIST und in all den Jahren gelernt hast freizusetzen, zu befreien, zu wünschen, zu wollen, zu wählen. Jede Wahl führt Dich weiter in „grünen Auen“, in DEINEN Himmel auf Erden.

Es ist kein Entweder/Oder:
entweder Erleuchtung oder Evolution,
entweder der Welt entsagen oder reiner Materialismus,
entweder Exo- oder Esoterik,
entweder Ich oder Du …

Es ist IMMER ALL-DAS und zwar genau auf die Weise, wie Du Schöpferwesen es bereit bist zu ERFAHREN.

Jenseits aller Erfahrung IST ALLES/NICHTS.

Und nun Spirit im O-TON:

Liebe Freunde,

Es gibt keine Grenzen, außer jene in Euren Köpfen, die globale Gemeinschaft aller Menschen beginnt das nun zu verstehen und zwar nicht politisch, nicht in Mitgliedschaften, nicht in Zugehörigkeiten zu Gruppen, nicht in Nationalitäten, die globale Gemeinschaft beginnt dies „individuell“ zu verstehen – in der Weise, dass Individuen ihr eigenes, glückliches Leben leben wollen. Es werden also nicht Revolutionen die Welt verändern, sondern der kreative Wille jedes einzelnen Menschen, der sein freudvolles Leben beansprucht.

Love from Spirit

und einen schönen Tag wünscht Greta