Schriftgröße:

Hilfreiche Hinweise 08.08.2016

Veröffentlicht am 8 August 2016von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Liebe Freunde,

ICH BIN reines Bewusstsein,
als reines Bewusstsein bin ich reines Sein, still, allgegenwärtig, unendlich, formlos, alles beinhaltend und intellektuell nicht erfassbar.

ICH BIN schöpferische Energie, als schöpferische Energie bin ich ein „geistiges Wesen“, bin vermittelnder, erschaffender Geist.

ICH BIN Mensch, als Mensch bin ich inkarniert und bewege mich in den Begrenzungen von Zeit, Raum.

Ich bin Form geworden und erfahre und erlebe mich als Akteur auf meiner Lebensbühne.
Ich erfahre mich als Wählender und „Lernender“ und gewinne über jede Erfahrung neue Möglichkeiten.

In meinem Menschsein habe ich die unterschiedlichsten Rollen gewählt, ich erlebe mich als Frau, Mann, Mutter, Kind, in meinen beruflichen Rollen, als Mitglied von Gemeinschaften, in meinen vielen Ausdrucksmöglichkeiten.

All diese Ebenen existieren gleichzeitig und sind nicht hierarchisch, sondern als zusammengehörend = als EINS zu sehen. In all meinen Erfahrungen evolviere ich und bleibe doch stets ALL-DAS.

Wie Spirit immer wieder betont, ist es wesentlich, menschliches GLÜCK zu erfahren, eingebettet in den Kontext dessen, was ich eben ausgedrückt habe, bedeutet das: Mich in Harmonie und auf allen Ebenen meines SO-SEINs zu erleben.

Wenn immer eine Ebene ausgeschlossen bleibt, dann erlebe ich nicht die Vollständigkeit meines HIERSEINS auf Erden.
Himmel auf Erden bedeutet, dass all die menschlichen Ideen über Glück, Freude, Harmonie, Schönheit, Frieden potentiell in uns angelegt sind und sich in dem Ausmaß verwirklichen können, in dem wir als Menschen entschieden sind, eben diesen Himmel auf Erden zu erfahren.

Spirit im O-TON:

Es ist eben dieser „Himmel“, der sich auch auf Erden verwirklichen will und sich genau jene Menschen „aussucht“, die mutig genug sind, sich in ihrer Evolution dafür zu entscheiden.

In dieser Zeit, in der ihr Euch jetzt gerade befindet, ist die Erlaubnis, das Zulassen dieses Himmels wichtig.
Das „Tun“, das also jetzt gebraucht wird, ist mehr ein NICHT-TUN, eine kraftvolle Wahrnehmung der auf- und absteigenden Energien, die sich in Eurem Menschsein neu organisieren und eine liebevolle Ordnung „schaffen“, um die ihr jahraus, jahrein gebeten habt.
Aus Eurer Sicht, liebe Freunde, braucht ihr im Moment dazu „gute Nerven“ und Geduld, denn Euer Verstand ist nicht in der Lage all das zu deuten, was sich begibt.

Es ist Euch aber jederzeit erlaubt, allem Geschehen die Bedeutung zu geben, die Euch dient – und damit sei gesagt, dass es keine „angstvollen“ Zuschreibungen braucht. Ihr seid immer frei, Eure Gedanken in den Frequenzen einzusetzen, die Euch im höchsten Ausmaß im derzeitigen Verständnis dienen.

Love Spirit

…und hier noch einige hilfreiche Hinweise :

In den Sitzungen tauchen Fragen auf, deren Antworten nicht nur für den Fragenden interessant sind sondern Hilfen für alle beinhalten können. Heute fasse ich einige dieser Einsichten zusammen.

Wie immer gilt, für Dich ist relevant, womit Du in Resonanz bist.

Gleichzeitig transportieren die Worte Energien, die wirksam sind, weil sie Erfahrungen repräsentieren, die „schon“ gemacht wurden, die also im Feld leicht abrufbar sind.

Vergleiche mit anderen so à la: „nicht so gut, inspiriert, intelligent, eloquent, reich etc…“ führen schnell zu einem alten Glaubenssatz: „Nie gut genug sein“!

Genau dieser Glaube hindert Dich daran, das zu geben, was in aller Buntheit und Eigenart über Dich in die Welt kommen mag. Statt Dich zu messen bleibe Deinem Ideal treu und werde die „beste Version“ Deiner -SELBST.

Was immer Du erfahren hast, es hat Dich weiter geführt, es hat mehr Klarheit darüber geschaffen, was Du willst, wohin Deine Reise gehen soll. Dich dafür zu kritisieren, bedeutet, dass Du Dich in Frage stellst.

Fragen zu stellen, weiter zu gehen ist gut, doch sich selbst stets in Frage zu stellen ist „vernichtend“.

Nimm das Gute aus Deinen Erfahrungen und nimm das Schwierige als Anhaltspunkt dafür, was „noch nicht so ist“, wie Du es zu erfahren wünschst. Richte Dich neu aus und freue Dich auf Deine nächste Erfahrung, die wird bereits anders sein und Du bist nicht mehr in Gefahr Dich stets zu wiederholen.

Leben statt Überleben

Wenn Du einem alten Glaubenssatz aufsitzt, der da heißt: Ich muss um mein Leben kämpfen, dann gibt Dir das Universum alle Gelegenheit Dich darin zu erfahren, das Leben zeigt sich als Kampf.

In dem Augenblick, wo Du bereit bist zu erkennen, dass Du LEBEN willst und genug hast vom ÜBERLEBEN, ändert sich die Schwingung in Deinem Feld genauso augenblicklich.

Alles kommt aus Dir, auch wenn Du es nicht glaubst

Was im Außen erscheint, ist Ausdruck Deiner eigenen Kreativität. Wenn Du das anerkennst (= es OHNE Wertung zu Dir zurücknimmst), ändert sich Dein Energiefeld augenblicklich. „In the blink of an eye“ wandelt sich Dein Feld und damit die Voraussetzungen für all deine kommenden Erfahrungen.
Der dichtere Teil von Dir braucht etwas länger um das mitzubekommen – na und.
Bloß nicht wieder die alten Gedanken dagegenhalten – loslassen und mit Gewissheit erwarten, dass „es“ geschieht, das WIE lass beim Universum.

Wenn Deine derzeitige Lebenssituation „scheiße“ ist, dann ist der schnellste Weg heraus DEIN GEFÜHL.
Egal wie sich das Außen gerade zeigt, teile dem Universum mit, wie Du Dich FÜHLEN willst. Bleib – so gut Du kannst – dabei und beobachte was geschieht. Oft entwirrt sich das, was vorher unentwirrbar schien sehr schnell auf eine für Dich nicht vorstellbare Weise.

Festhalten

Je mehr Du an Deinem Standpunkt = „ich habe recht“ festhältst, um so stärker wird Dein Schmerz sich über das zeigen, was so „ungerecht“ ist. Mehr noch, Du trägst dazu bei, dass sich nicht lösen kann, was Dich verletzt hat. Auch wenn es im Moment für Dich nicht einsichtig ist, gib dem Ganzen die Bedeutung, dass ALLES IMMER zu Deinem Besten geschieht, dann gewinnst Du Freiheit.
Bleibe Deiner Vision treu, das mag manchmal bedeuten, dass Handeln angezeigt ist, manchmal, dass Nicht-Handeln die bessere Variante ist. Die Unterscheidung findest Du in Deinem Gefühl.

Wenn es sich gut anfühlt zu handeln, dann tu es. Wenn es sich schlecht anfühlt zu handeln, unterlasse es.
Jeder kann wollen, was er/sie will. Das stellt keine Gefahr für Dich dar, denn Du kannst bei dem bleiben, was Du willst. Anerkenne den Willen des anderen und sei nicht beeindruckt (= reagiere nicht darauf)

Du BIST besser als Du denkst.
Beginne also freundlich über Dich zu denken, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Wenn Du Dich ohnmächtig fühlst, gibst Du dem Himmel die Botschaft, dass Du NICHT ERREICHBAR bist. In diesem Augenblick erinnere Dich daran, dass der Himmel immer für Dich da ist und dass es in Ordnung ist, alle Hilfen des Himmels und der Erde anzunehmen.
Ohnmacht liegt auf demselben Kontinuum wie Macht. Du kannst also auch hergehen und alle Idee von Macht loslassen und Dich dem Ganzen hingeben. Hingabe ist die Fähigkeit den Wandel zuzulassen, ohne Dich dabei anzustrengen und Macht über Dich auszuüben.

Anderen Gutes tun ist wunderbar, wenn Du jedoch vergisst Dir Gutes zu tun, dann handelst Du „gegen das Gesetz der Nächstenliebe“, denn Du bist Dir stets der Nächste. Andere in Deiner Nähe fühlen sich dann oft belastet, weil sie spüren, dass Du nicht gut für Dich sorgst.

Grenzen setzen schafft Grenzen, erinnere Dich daran, wenn Du mit Deinen Kindern bist. Statt Grenzen zu setzen, sei klar und ehrlich in dem, was DU willst. Dann kann Dein Kind auch seinen Willen ausdrücken und Ihr kommt zu einem gemeinsamen Verstehen dessen, was JETZT stimmig ist und was JETZT dient.

Du kennst und erkennst Dich nicht vollständig, wenn in Deinem Speicher unbewusste Programme lagern, die sich in Deinem Leben „abspielen“. Meist sind das alte Wertungen, die Du übernommen hast, ohne Dir eben darüber bewusst zu sein. Du erlangst darüber Klarheit, in dem Du die Erfahrungen überprüfst, die Du machst.
Frage Dich: „Was könnte ich gedacht haben, dass das zu meiner Erfahrung wurde“.
Geh dabei aber NIE kritisch vor, sondern „detektivisch“ – es ist eine große Erleichterung, auf etwas drauf zu kommen, das sich negativ in Deinem Leben auswirkt.

Du bist daran NICHT SCHULD, es hilft Dir einfach diese alten Programm zu löschen, in dem Du sie erkennst und dem Feld zurückgibst.
Alte Programme tauchen schneller auf, wenn Du entschieden bist, dass es Dir gut geht.
Freue Dich also über alles, was sich zeigt, denn es hilft Dir in die Freiheit.
Alles, was Du dem Feld zur Verfügung stellst–wofür Du Dich also nicht mehr schuldig zu fühlen bereit bist–wird sich wandeln und Dir als reine Kraft zurück geschenkt.

Der Himmel – der DU BIST – spricht kein Recht über Dich, dieser Himmel ERLÖST.

Manchmal fühlst Du Dich unendlich müde – das ist oft Ausdruck eines tiefen Widerstandes in Dir. Nimm diesen Widerstand ernst und erkenne, wogegen er sich richtet. Damit findest Du Zugang zu dem, was Du eigentlich willst. Alles, wogegen Du antrittst verstärkt sich in deinem Leben. Erkenne im „dagegen“ „wofür“ Du sein willst.

Misstrauen ist eine Frequenz, die Dir verwehrt Vertrauen zu entwickeln. Alles Vertrauen ist SELBST-vertrauen, Du brauchst Dich also nicht zu bemühen, der Welt zu vertrauen, stattdessen erinnere Dich an DICH-SELBST und mach Dir bewusst, dass DEIN SELBST nie gegen Dich arbeitet sondern immer FÜR DICH.

Und zum Schluss:

Erinnere Dich an die Dankbarkeit. Dankbarkeit ist eines der wundervollsten Instrumente, um Dein Leben anzuheben. Sie steht Dir Atemzug für Atemzug unentgeltlich zur Verfügung.

 

Einen wundervollen Tag wünscht uns allen

Greta