Schriftgröße:

Neue Bedeutung 10.11.2016

Veröffentlicht am 10 November 2016von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Liebe Freunde,
wir hatten ein schönes Seminar in Thailand, mit üppiger Natur, viel Regen und „weniger viel“ Sonne, einen Strand mit orangem Sand und großen Felsblöcken, Besuch von Kröten, Fröschen, Waranen, Schmetterlingen, Glühwürmchen und auch zahlreichen Gelsen …
Die Thais sind sehr freundliche Menschen und haben uns bestens betreut.

Die TeilnehmerInnnen hatten es gut und ein vertrauensvoller Umgang miteinander hat uns ermöglicht, in der Tiefe zu forschen und weitreichenden Wandel zu erfahren.

Spirit war wie immer in Hochform und hat wertvolle Hinweise gegeben, wie wir unser Leben lichtvoll gestalten können.

Lasst mich einen Punkt unserer Arbeit herausgreifen, den ich für besonders wichtig halte.

Was immer wir erleben (und erlebt haben), dem geben wir Bedeutung. Welche Bedeutung wir geben, das liegt bei uns.

Als Kinder geben wir den frühen Erfahrungen, die wir gemacht haben, oft wenig vorteilhafte Bedeutungen, die dann unser Denken und Handeln nachhaltig beeinflussen.

Ein schiefer Blick von Papa kann uns dann dazu führen, zu glauben, wir wären zu viel oder nichts wert, oder an etwas schuld etc… Eine genervte Mutter mag in einer Idee münden, dass wir etwas falsch gemacht haben, oder dass wir nicht geliebt sind.

Da wir als Kinder noch nicht über die Fähigkeit verfügen, das Verhalten anderer entspannt zu reflektieren, nehmen wir es in uns auf und ziehen Schlüsse daraus.

Diese Gedanken schlagen sich nieder in CORE-BELIEFS (wesentliche Gedanken) über uns und diese Beliefs steuern wie ein unterirdischer Strom unser Verhalten und Erleben. Erst wenn wir diese Gedanken identifizieren und wandeln, kann sich unser Leben grundlegend erneuern.

Das ist an sich nichts Neues, Spirit hat jahrelang darauf hingewiesen.

Doch nun scheint die Zeit reif zu sein, dass es leicht und leichter wird vom Alten loszulassen und sich dem Neuen nachhaltig zuzuwenden.
Das Neue ist dabei stets das, was wir zu denken, zu wünschen, zu wollen bereit sind.
Und um es noch mit anderen Worten zu sagen: Es liegt an mir, was ich über die Welt und meine Erfahrungen denke.

Eine Übung dazu:

Nimm ein Verhalten, das Du verändern willst.
Frage Dich, wie Du darüber denkst und welche Ereignisse Dir dazu einfallen.
Folge Deinem Gedankenstrom immer tiefer, bis zu einem Punkt, wo keine weiteren Gedanken und Ereignisse auftauchen.
Formuliere den Hauptgedanken (Belief).
Nun gib den Ereignissen, die mit diesem Hauptgedanken verbunden sind ALTERNATIVE Bedeutung.
Statt sie in der alten Weise zu sehen, denk Dir eine neue Art aus darauf zu schauen, dann spür nach, wie Du Dich fühlst und wie es sich anfühlt anders auf dein Verhalten zu blicken. Mach Dir bewusst, dass es DIR MÖGLICH ist, anders und neu darüber zu befinden.

Z.B:

Du willst Deinen Umgang mit Geld verändern.
Du fragst Dich welche Gedanken zu „Geld“ auftauchen – z.B: Du denkst darüber, dass es schwer ist, Geld zu verdienen, dass Geld „schlecht ist“, dass immer zu wenig davon da ist…etc.
Du erinnerst Ereignisse, wie Deine Eltern über Geld geseufzt haben, wie am letzten des Monats nichts mehr da war, wie Dir ein Wunsch abgeschlagen wurde mit den Worten: „das können wir uns nicht leisten“ etc..

Du fragst Dich nun, zu welchem Schluss Dich das geführt hat. Was hast Du Dir zusammengereimt?
Welchen Gedanken hast Du gefasst?

Z.B: Geld zu erhalten ist zu schwierig.

Nun gibst Du den Ereignissen, die Dich zu diesem Schluss geleitet haben, eine neue Bedeutung und findest alternative Gedanken dafür:
Z.B: Geld war knapp in unserer Familie, aber niemand ist verhungert,
manchmal hatten meine Eltern doch Geld übrig und haben mir…..gekauft.
An einem Abend hat uns Vater in ein Restaurant eingeladen und wir haben teuer gegessen.
Etc…

Dann betrachtest Deine Haltung zu Geld mit den neuen Zuschreibungen und spürst, was sich gefühlsmäßig in Dir verändert hat.

Anderes Beispiel:

Du willst die Kommunikation mit Deiner Schwester verbessern.
Du fragst Dich, welche Gedanken Du dazu hast.
ZB.: Meine Schwester ist impulsiv und beklagt sich ständig über mich, sie hört mir nicht zu, ich bin immer die Blöde, etc…
Du fragst Dich welche Ereignisse Dir dazu einfallen, z.B: Meine Schwester war Papas Liebling und hat immer alles bekommen, während ich daneben stehen musste.
Dein Belief: Mein Vater hat mich eben nicht geliebt, ich war ihm nicht wichtig, ich war nicht wichtig….
Nun gibst Du diesem Ereignis eine neue Bedeutung und findest Alternativen:
Mein Vater hat meine Schwester bevorzugt, doch meine Mutter war liebevoll und zuwendend,
es ist nicht meine Schuld, dass mein Vater mich nicht gesehen hat. Er dachte wohl, dass meine Schwester mehr Zuwendung braucht, weil sie als Kind sooft krank war, etc…

Dann betrachtest Du Deine Kommunikation zu Deiner Schwester im Licht der neuen Zuschreibungen und fühlst, was sich in Dir verändert hat.

Spirit im O-TON:

Liebe Freunde,
das Auf- und Ab in den Bewegungen der Welt werden sich in der kommenden Zeit kaum verändern, ganz im Gegenteil, die Polarisierungen werden zunehmen, die Verwirrung über das, was nun richtig oder falsch läuft, was zu tun ist, was zu unterlassen ist, werden stärker werden – bis zu einem Punkt wo allgemein mehr verstanden wird, dass es um die globale Gemeinschaft aller Menschen geht.

Darin mitzuschwingen führt bestenfalls zu Kopfschmerzen. Mehr denn je, rufen wir Euch auf, bei Euch zu bleiben und Euch kraftvoll, klar und eindeutig auf das Gute ohne Gegenteil auszurichten, die Übung der Dankbarkeit zu einer täglichen Übung zu machen, Euch SELBST zu vertrauen und darauf zu achten, wie Ihr Eure Gedanken, Eure Formulierungen setzt.

Was immer einer Eure Mitmenschen über Euch, über die Welt denken, ist nur dann für Euch von Belang, wenn Ihr es zu Eurer Wahrheit erklärt. Denkt Ihr FREUNDLICH, LIEBEVOLL über Euren Nächsten und über die Welt, so wird sich ohne Zweifel die Wirkung zeigen.

Das Tor in eine Zukunft der Freude, des Wohlbefindens, der Harmonie und des Friedens steht für jeden von Euch weit offen. Erinnert Euch daran, Freunde, der Schmetterling macht sich keine Sorgen um die Puppe, er ist dem Puppenstadium entwachsen.

Die Liebe beinhaltet alle Phänomene, sie wertet nicht, Ihr seid hingegen in der Lage, Eure Gedanken und Gefühle auf das auszurichten, was Ihr zu erfahren wünscht.

Love Spirit

und alles Gute für diesen Tag

Greta