Schriftgröße:

Ein neuer Tag 04.01.2017

Veröffentlicht am 4 Januar 2017von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Liebe Freunde,
möge dieses Jahr (wer glaubt schon an Zeit :-) für Euch ein wunderbares sein, mit wundervollen Erfahrungen aller Art, mit Freude, Schönheit, herrlichen Überraschungen, mögen Eure WUNDER schneller geschehen als Ihr denken könnt und mögen eben diese Wunder Euch weiterführen zu den grünen Auen Eures SEINS.

Vor einigen Tagen habe ich meinen Schlüssel in der Straßenbahn liegen lassen. Dank meiner Tochter bekam ich schnelle Hilfe und alles war gut. Dennoch war ich geneigt, mich zu fragen „warum“ und nach kausalen Zusammenhängen zu forschen.
Da wurde mir schlagartig klar: Diese Erfahrung wurde mit zuteil, dass ich wiedermal kapiere: dass es keine guten und keine schlechten Erfahrungen gibt, sondern einfach nur Erfahrungen.

Dem Himmel „war“ es vollkommen gleichgültig, ob ich meinen Schlüssel bei mir hatte, oder in der Straßenbahn liegen ließ.
Der Himmel hatte das gleiche „Vergnügen“ an einem verlorenen Schlüssel, wie an einem in der Tasche liegenden Schlüssel…..

Dies erkennend, verstand ich, dass der einzige Grund, warum der Schlüssel bei mir sein sollte, darin lag, dass es FÜR MICH gut, angenehm, vorteilhaft … ist, meinen Schlüssel immer bei mir zu haben…, kein richtig, kein falsch, kein gut, kein böse…einfach meine Wahl.

Dem Himmel ist es gleichwertig, welche Inszenierungen auf unseren Bühnen spielen. Die Liebe ist bedingungslos und mischt sich nicht ein, sie macht keine Regie, Vorschläge, tauscht keine Rollenspieler aus, schreibt keine Texte um und glänzt nicht durch Kritik.

Es ist an uns, auf unsere Bühnen zu setzen, was wir „spielen“ wollen.

Ja, höre ich manche seufzen, wenn das so einfach wäre. Ich kann doch nicht….. und ich hab noch nicht….. und wenn doch….aber es ist doch so…. und schon hält uns die sogenannte Realität wieder fest, macht uns glauben, dass alles so fix wäre, wie es aussieht. Das Leiden ist dann nicht weit weg.
Und doch scheint es, als wäre es leichter mit einer „Realität“ zu leben, als mit einem „Himmel auf Erden“. Der Himmel gehört den Phantasten, den Utopisten, die Realität den orientierten Menschen, jenen, die wissen, was los ist und wie es geht, zumindest wie es gehen sollte.

Betrachte mal einen „(All)Tag“ in Deinem Leben – vom Morgen bis zum Abend, geh hin und frage Dich bei jeder Sequenz (und spare nichts aus) ob Du einverstanden bist, ob es Dir gut geht damit oder nicht.
Wenn Du „ja“ zu etwas sagst, bedanke Dich und geh weiter, wenn Du „nein“ zu etwas sagst (weil es Dich langweilt, Dir nicht gut tut, wenn es sich nicht gut für Dich anfühlt….), dann anerkenne es und ändere es JETZT GLEICH in Deinem Inneren. Das mag geschehen in dem Du Deinen Erfahrungen neue Bedeutung gibst (dem lästigen Aufstehen am Morgen die Bedeutung: Wie wunderbar, ich kann meine Füße aus dem Bett bewegen und mir herrlichen Tee machen), oder aber Du IMAGINIERST neu, entwickelst also neue sinnliche Repräsentationen in Deinem Inneren. (Du drehst die Szene neu in Deinem Sinn oder Du drehst eine ganz neue Szene)

Da es im Feld aller Möglichkeiten keinen Unterschied zwischen Realität und Imagination gibt (alles, was Du denken kannst, existiert) bist Du darin vollkommen frei.
Es wird Dich erstaunen….
Diese Übung ist eine kraftvolle Übung zur SELBSTERMÄCHTIGUNG.

Spirit im O-Ton

Liebe Freunde,
es ist Euer wundervoller Geist, der die Musik komponiert, die Ihr zu hören in die Welt gekommen seid. Achtet und würdigt Euch als GEISTIGE Wesen, Wesen also, die ihren Geist in dieser Frequenz von Zeit und Raum zu verkörpern bereit waren und sind. Wenn Ihr diesen Satz mit Eurem Herzen lest, dann wird etwas geschehen: Ihr werdet FREUDE empfinden, diese Freude lebt, diese Freude erlebt Ihr, verkörpert ihr, bringt Ihr in diesem Sinn in die Welt.
Wo könnten Schwingungen des Leidens, der Angst bleiben, wo die Freude wohnt?

Love Spirit
und einen schönen Tag wünscht Greta