Schriftgröße:

12.02.2017 Die Liebe ist bedingungslos……

Veröffentlicht am 12 Februar 2017von: Barbara Prochazka
in Aktuell

Liebe Freunde,

Vor einigen Tagen hat mein Computer einen Text geschluckt…
I was not amused …

Ich habe mich hingesetzt, um diesen Text zu rekonstruieren – siehe da, was ich formulierte war ein ganz anderer, neuer Text – es ist der Augenblick, aus dem heraus geboren wird…
ALLES IST STÄNDIG NEU und Worte sind bestenfalls Annäherungen, Energieträger.
Wohl ein Grund warum ich weniger und weniger Lust habe zu schreiben.
Hier dennoch ein Versuch.

In unserer gestrigen Zusammenkunft ging es um die Liebe, die Liebe zu uns SELBST und darum, dass diese Liebe bedingungslos ist.
Bedingungslos bedeutet nicht wunschlos.
Bedingungslos bedeutet, dass an die Liebe – die wir sind – KEINE Bedingung gebunden ist, dass es also keine Liebe gibt, die wertet, aufrechnet, rechtfertigt, Gut- und Schlechtpunkte vergibt, zulässt oder ablehnt….. uns für würdig erachtet oder aber auch nicht.
Bedingungslosigkeit ist Vollkommenheit. Alles IST GUT….
„Wenn alles gut ist (wie es ist)“, warum, sagt der konditionierte Verstand, „sollte ich dann noch irgendwas tun, wollen, ausrichten, intentieren“?
Ganz schlicht und einfach deswegen, weil wir dazu hierhergekommen sind, um zu ERLEBEN, zu WIRKEN, zu VERWANDELN, zu ERKENNEN…. das Spiel des Lebens zu spielen und uns laufend zu erheben, anzuheben, BEWUSST zu WERDEN, zu erwachen hin zu unserer wahren Natur und zu einem glücklichen Leben – weil alle Schöpfung sich laufend ausdehnen will.

Jedes Stück, das auf meiner Bühne spielt, ist ein Stück das ICH erlebe…
Wenn ich nicht da bin, wer wird es erleben?
Ich kann nicht nicht denken, nicht nicht fühlen, nicht nicht kommunizieren, nicht nicht….
Was ich kann, ist Schritt für Schritt enthüllen, welcher Natur meine Gedanken sind und welches Stück ich auf meine Bühne setze (und auch wieder absetze), und darin Schritt für Schritt zu erkennen, WER ICH WIRKLICH BIN.

Selbstkritik, wie sooft ausgedrückt, ist dabei keine große Hilfe, wirklich hilfreich ist die liebevolle Zuwendung und die BEREITSCHAFT, sich zu erkennen und würdigen.

Die Welt, wie sich zeigt, ist oft schwer zu ertragen – umso schwerer wird sie, je kritischer wir die Umstände betrachten, je mehr wir wehklagen und uns bemühen….
Auch abwenden nützt nichts, denn was wir sehen und erfahren sind die kollektiven Kreationen unserer Vergangenheit.
Es nützt nichts, zu wollen dass es „besser“ wäre, denn im Besser liegt der Vergleich – es nützt nur das ganze Glück zu wollen.
Dem konditionierten Verstand ist das oft „reiner Hohn“, denn er bleibt in seinen Paradigmen gefangen und kann nicht SEHEN, kann immer nur sehen, was er „GLAUBT“
Schritt für Schritt hat uns Spirit gelehrt unsere Gedankenmuster zu überprüfen, jene Gedanken hinzugeben, die nicht dienen, jene Gedanken zu wählen, die uns dienen. Wir haben gelernt die emotionalen Muster zu erkennen, die mit unseren Gedanken einhergehen, sie zu akzeptieren und zu befreien. Wir wurden darin geschult zu unterscheiden, zu wählen, entschieden zu sein, uns nicht mehr gegen uns selbst zu wenden….

In diesem Sinne möchte ich mit Menschen weiterarbeiten, die SELBST- (und alles was danach kommt) GROSS SCHREIBEN, Menschen, die bereit sind ihre kreative Kraft anzuerkennen und
zum Ausdruck zu bringen, Menschen, die nicht mehr ZWEI-feln und Mut und Risikobereitschaft haben, die bereit sind sich selbst zu organisieren und die Verantwortung für Ihr Leben ganz zu übernehmen.

Spirit im O-TON:
Die alten Territorien verschwinden, die Grenzen fallen, es wird bewusst, dass es nur EIN großes Ganzes gibt und der Mensch darin genau diese Ganzheit reflektieren und ausdrücken kann.
Das ist es, liebe Freunde, worauf wir in den letzten Monaten immer wieder hingewiesen haben.
Die Monster zu bekämpfen, die „Mensch in seiner Vergangenheit erschaffen hat“, ist erlaubt – jedoch ein Spiel.
Die Wirklichkeit Euer SELBST weiß um diese Spiele und regt Euch an, neu zu denken und zu fühlen, loszulassen, Euch in Dankbarkeit zu verankern und den Himmel auf die Erde zu bringen, also eine kreative Welt zu sehen – noch anders ausgedrückt, Eure Kreativität auf das auszurichten, was dem MENSCHEN dient. Es ist keineswegs schwer zu erkennen und zu benennen, was ALLEN Menschen dient, egal wie unterschiedlich sie in ihren individuellen Wünschen und Begabungen sind: Frieden, Freude, Harmonie, Glück, Schönheit, Dankbarkeit, Liebe, Kraft, Gelassenheit, Wunderbares…..
Wer würde dem widersprechen, wer würde sagen: nein, ich will Schmerz und Leid und…..
Dass der Mensch dazu neigt, dennoch an Selbstkritik, Schmerz, Leid, Disharmonie, Rechthaberei etc.. festzuhalten, liegt ganz schlicht darin, dass „er“ immer noch NICHT GLAUBEN mag, dass es
MÖGLICH ist eine andere Welt zu erleben. Diese Möglichkeit sieht der Mensch nicht, weil er an den alten Mustern festhält, an der Idee einer objektiven Welt, die so ist wie sie erscheint.
Die „Welt“ verändert sich in Euch und das zu „glauben“ erfordert ein Erkennen, dass Ihr geistige Wesen seid.
Ihr beobachtet in Euer Leben hinein, das, was Ihr für Eure Realität haltet. Ihr tut das individuell und Ihr tut das als Kollektiv.
Euch ganz der Liebe zuzuwenden – bedingungslos, hingebungsvoll – UND das zu wählen, was Ihr zu erfahren wünscht, bleibt das, was wir Euch zu sagen stets bereit sind.
Der Weg führt nach Hause (in das allumfassende Licht) und in ein lebenswertes irdisches Leben, voll von Wundern und Staunen.

Love Spirit
und einen schönen Tag wünscht Greta