Schriftgröße:

Schlussakkord 11.03.2017

Veröffentlicht am 10 März 2017von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Freiheit, Verbundenheit, Humor und das Ende von Lichtfeld.

Liebe Freunde,

Wie sooft, wenn etwas zu Ende geht, gibt es die entsprechenden Schlussakkorde.
Noch einmal erklingen mit den Tönen von Schönheit und Harmonie auch die Töne von Angst und Trennung, die Weigerung, uns als schöpferisches Wesen anzuerkennen und die Verantwortung dafür zu übernehmen was wir ausstrahlen, womit wir in Resonanz gehen.
Wenn wir uns daran erinnern, dass wir in Liebe verbunden sind, wenn wir uns daran erinnern,
dass wir aktiv an der Evolution unseres Menschseins partizipieren, wenn wir unseren Humor aktivieren und den Fluss des Lebens anerkennen, dann sollte es jedoch nicht mehr allzu schwierig sein, das über viele Jahre Gelernte umzusetzen und uns in einem SCHÖNEN Leben zu genießen.
Wir sind „creator incarnate“ und es ist UNSER Leben, das wir leben. Denn WER würde UNSER Leben leben, wenn nicht wir?

„ICH BIN DAS“

Gelegenheit macht Diebe, heißt es so schön. Die Tendenz, sich selbst für Wunscherfüllungen und
Wunder aller Art schuldig zu fühlen und Buße zu tun, indem wir uns weitere Hindernisse in den Weg legen und uns darin zu wiederholen, mag daran liegen, dass wir als Kollektiv wenig Erfahrung mit einem glücklichen Leben haben und dass es nicht zu unserer Kultur gehört, uns selbst zu lieben.
Das Kollektiv ist sehr zurückhaltend, wenn es um ein glückliches Leben geht. Zwar gibt es schon seit Jahrzehnten Ideen und Forschungen darüber was Glück ist – das heißt aber noch nicht, dass es gesellschaftlich große Anstrengungen gibt, Menschen in „Glück zu unterweisen“ – es MACHT nicht viel her und …. ein Pferd, das weiß wie stark es ist, lässt sich keinen Sattel auflegen…..

Immer wieder noch „müssen“ wir uns daran erinnern, dass wir schöpferische Wesen sind, die sich im Menschsein ausdrücken; die Angst schläft nicht…
Doch Spirit hat uns tausende Male darin unterstützt, die Struktur unserer Gedanken zu wandeln und unsere Fähigkeit uns gut zu fühlen zu nähren. Die Welt ist Gedanke und die Wahl der Gedanken liegt bei uns. Die Entschiedenheit, Negativität gehen zu lassen und uns zu erfüllen mit Dankbarkeit und uns so zu sehen „wie die Liebe uns sieht“, braucht unsere Bereitschaft.
Eben diese Bereitschaft, ein glückliches Leben zu leben, ist von unschätzbarer Bedeutung und ein großer Gewinn für diese Welt und für den universellen Geist.
Es ist dieser Geist der allumfassenden Liebe, der uns hervorgebracht hat und mit schöpferischen Qualitäten und freiem Willen begnadet hat, Geschenke, die wir selbstverantwortlich gebrauchen dürfen.
Welcher „Gott“ könnte das sein, der will dass wir Macht abgeben, an Normen und Werte, die uns
zu Sklaven von Trends, Hierarchien, Ökonomien, Diagnosen, Konzepten …..machen.
Dass die Begrenzungen einer 3-D Welt nicht einfach sind, ist uns nicht unbekannt. Das Anheben auf eine Frequenz „jenseits“ der polaren Bewertungen, anders gesagt, das „Training“ in bedingungsloser Liebe, braucht tägliche Aufmerksamkeit. Die wichtigste Person in dieser täglichen Übung der Selbstliebe sind wir selbst. Die Wunder wahrzunehmen braucht gewiss mehr Training, als unsere Fähigkeit den Mangel zu sehen.
Ein glückliches Leben kann nur eines sein, das uns erlaubt unseren Begabungen, unseren Potentialen gemäß zu leben, zu geben, was wir gut und gerne tun und worin wir Erfüllung finden.
Dieses Leben gilt es zu leben, ohne sich dafür zu rechtfertigen, ohne sich dafür zu entschuldigen.

„Nur mit dem Herzen sieht man gut…“ das oft gebrauchte Zitat von St. Exupery mag dazu dienen
uns daran zu erinnern, wo wir zu Hause sind und daran, dass Gedanken lediglich Werkzeuge sind,
wichtige Werkzeuge auf dem Weg eine Welt zu erdenken, die sich gut anfühlt. Nur was sich gut anfühlt wird uns als Menschen letztendlich befriedigen.
Was wir jedoch „wirklich“ sind entzieht sich der menschlichen Bewertung unserer Gedanken und unserer Gefühle. „Divine beings“, reine Energie, reines SEIN, nie geboren, nie gestorben….

Humor, eine der wichtigsten menschlichen Eigenschaft, (um die uns das ganze Universum beneidet) mag uns darin begleiten, das Lachen nicht zu verlernen und ausgiebig davon Gebrauch zu machen.
Über uns selbst lachen zu können adelt uns und hilft uns Klippen als das zu erkennen, was sie sind:
der Stoff, aus dem wir auch „gemacht“ sind: NICHTS

Nach all den Jahren meines Dienstes am Ganzen ist es Zeit für mich weiterzugehen und mich neuen Lebensperspektiven zu öffnen und weiter „meinem Stern“ zu folgen.
Ich kann NICHT mehr glauben, dass uns etwas zurückhält. Mehr als dreißig Jahre Spirit waren eine gute Schulung. Ich kann nur mehr glauben, dass wir „wundervoll“ sind und mächtige Wesen. Ich kann mich keiner Struktur mehr beugen, keine Bedeutung mehr zu dem hingeben, was uns erlaubt oder verboten wäre. Ich glaube an kein Konzept, keine Grenze….
Ich glaube nur mehr an das Wunder, das wir alle sind. Dafür übernehme ich volle Verantwortung.

Ich halte es mit Nikos Katzanzakis: „ich hoffe nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei“
Erleuchtet sind wir alle, denn LICHT ist unser Wesen – dieses Licht in die Welt zu bringen ist eine andere Sache…
Mit den Jahren werden wir alle „transpersonaler“, ohne unsere Individualität (undivided) zu verlieren – das ist nur ein scheinbarer Gegensatz. Wenn wir aufhören zu kämpfen, wenn wir dem FELD aller Möglichkeiten vertrauen, dann beginnt eine neue Ära des Menschseins und für eben diese stehe ich, wissend, dass ich eine ganze Armada an lichtvollen Wesen an meiner Seite habe.
So will ich auch weiterarbeiten, aus dem Moment heraus, mit all den Menschen, die ihre ZWEIFEL über Bord geworfen haben, die sich selbst ermächtigen, die bereit sind, die Botschaften von Spirit umzusetzen, die kreativ ihr Leben gestalten wollen und die sich SELBST vertrauen.
Lichtfluss und Lichtfeld war eine Einladung an alle und Spirit ist (da immer auf die Person bezogen) nie elitär. Spirit ist endlos geduldig und hat kein Problem damit ALLE und JEDEN zu begleiten. Es ist also meine Entscheidung, mit jenen weiterzugehen, die – wie ich – entschlossen sind, einen Unterschied zu machen und bereit sind, den Himmel als einen ZUSTAND zu betrachten und ihn in die Welt zu bringen.

Spirit im O-TON :

Erinnert Euch, liebe Freunde, wie Ihr Euer Leben gestaltet. Ihr seid es, die denkend, fühlend durch Raum und Zeit gehen, die Wahl ist immer und immer wieder neu bei Euch.
Die Gesetze verändern sich nicht, sie geben Euch Sicherheit und Vertrauen in das Wirken der universellen Kräfte.
Was immer Ihr bereit seid zu denken und zu fühlen, was immer Ihr bereit seid in Eurem Innersten zur Gewissheit zu machen, das wird sich als Erfahrung in Eurem Leben spiegeln.
Verbundenheit im Licht ist Euer Urgrund, individuelle Freiheit und Gestaltungswille sind Euer
persönlicher Spielraum, eure Möglichkeit, die universelle Liebe auszudrücken.
Jede/r von Euch ist geliebt, gesehen, gewürdigt.
Jede/r von Euch ist bedankt, begleitet und erkannt.
An Euch liegt es, Eure Gedanken klar und förderlich auszurichten, Eure Wünsche zu erkennen, zu formulieren und dem Feld hinzugeben, hinderliche Emotionen anzuerkennen und loszulassen und Euch zu öffnen und zu empfangen, worum ihr gebeten habt. Ihr habt es über viele Jahre trainiert.
Ihr seid es, die sich als geistige, schöpferische Wesen anerkennen, die aus der Kraft der Liebe schöpfen. Ihr seid es, die den lichten Atem praktizieren.
Ihr seid es, die Dankbarkeit und Schönheit auszustrahlen bereit seid.
Ihr seid es auch, liebe Freunde, die der stets präsenten Versuchung widerstehen, sich klein zu machen, zu vergleichen, zu urteilen, zu kritisieren und zu dramatisieren.
Ihr seid es, die sich auf Freude, Wohlbefinden, Harmonie, Schönheit, Kraft, Frieden ausrichten, Tag für Tag, seid Ihr es, die die stete Dankbarkeit für Ihr Leben praktizieren. Ihr seid es auch, die zulassen und empfangen, worum ihr gebeten habt.
Es gibt keine Abkürzung für ein gutes Leben, die braucht es auch nicht, denn ein Sinn des Lebens ist es, in Eure Inkarnation einzutauchen, in den Fluss Eurer Erfahrungen.
Eure wahre Natur als geistiges Wesen ist dabei stets präsent, denn Angst taucht nur dort auf, wo die Ewigkeit nicht erkannt und der Wandel der Form mit Auslöschung verwechselt wird.
Jeder Mensch ist begleitet auf seiner Reise, niemand ist wirklich allein, das Wesen der Liebe ist All-Verbundenheit; so wie ein Baum, der auf eine Leinwand gemalt wurde, nicht aus dem Bild fallen kann, genauso wenig könnt Ihr aus der Liebe fallen.
Wir bleiben mit Euch und danken für alle Möglichkeiten.
Love Spirit
und einen schönen Tag wünscht noch einmal
Greta