Schriftgröße:

CAN WE FINALLY MAKE IT 25.07.2017

Veröffentlicht am 25 Juli 2017von: Greta Adolf-Wiesner
in Aktuell

Können wir einfach kreativ sein?
Können wir jenseits von gut, böse, Opfer, Täter, richtig, falsch …….. ohne Ehrgeiz, ohne Vergleich, ohne Verlust und Gewinn, ohne das Bedienen der „polaren Enden“: Gut böse, richtig, falsch, befürchten, hoffen etc.), einfach wollen und erfahren, hervorbringen was uns gut tut?
Können wir der Welt unsere Begabungen zur Verfügung stellen ohne Macht auszuüben?

Können wir ohne Labels, ohne Diganosen, ohne Zuweisungen existieren, können wir Meinungen als das sehen, was sie sind, einfach Gedanken, die wir oder andere für richtig halten ?
(Und akzeptieren, dass jeder seine Meinung haben kann).
Können wir ohne Schuld und Scham leben?

Können wir den anderen als „lichtes Wesen“ erkennen und uns nicht weiter um die Verteidigungsmaßnahmen, Rechtfertigungen, Anschuldigungen kümmern, die er/sie uns anbietet? Können wir uns einfach sagen: „ICH SEHE DEIN LICHT“ und woanders hin kriegst Du mich nicht mehr hin?  Ich bin nicht mehr bereit, Dich in Deinen Windungen und Wendungen, in Deinen Zuschreibungen, Deinen Anschuldigungen , Deinen negativen Projektionen zu unterstützen?

Kann ich aufhören, mich vor mir selbst zu rechtfertigen, zu erklären, mich zu werten und kritisieren, kann ich mich sehen als LICHTES WESEN, ohne wenn und aber? Kann ich die SELBSTverantwortung dafür übernehmen?

Entschuldigen oder Beschuldigen haben denselben Effekt, allein der Bezug ist anders. Mal projizieren wir nach außen, mal „vernichten“ wir die eigene Person.

Schuld, Scham, Selbstbezichtigung, Angriff, Beschuldigung – all das gehört ins Reich der kollektiven Angstdynamik. Wahre Freiheit liegt darin, sich wie eine Blume auf der Wiese im Licht der Sonne zu entfalten. Man mag unpassendes Verhalten zeigen und sich korrigieren und seinen neuen Erkenntnissen nach handeln, doch niemand IST schuld. Das SEIN kennt keine Schuld und es kümmert sich auch nicht um die Art wie es gesehen wird. Es ist der Fluss der fließt, ohne Wenn, ohne Aber, in sich selbst klar. Es gibt keinen GOTT (und damit auch keinen Nächsten) den wir als Geißel halten könnten. Das Feld aller Möglichkeiten IST LEERE….
Die heillose Verwirrung, die um sich greift, hat das eine Ziel: die Verantwortung abzuwälzen auf etwas, was vorerst nur in unseren Gedanken existiert, bis wir es sooft gedacht und bestätigt haben, dass es sich zu unserer (kollektiven) Realität „mausert“. Dann halten wir es für „außen“, bekämpfen es und sind dagegen.

Wirklich kreativ sein heißt aus der Stille heraus den Impulsen des Herzens folgen, sich öffnen für das was sich „enthüllt“ in uns und danach zu denken und zu handeln. Nicht GEGEN etwas antreten sondern die innere Schönheit unser SELBST zum Ausdruck bringen. Dann werden Gedanken zu Werkzeugen und Gefühle zu Verstärkern des Erwünschten.

Love Spirit

und einen schönen Tag wünscht Greta

PS: Eine hilfreiche Übung, um die kreativen Kräfte freizusetzen:

Kreiere Deinen inneren Garten. Wie schaut Dein Garten aus?  Fühle Dich vollkommen frei, diesen Garten so zu gestalten, wie er ganz Dir entspricht. Es gibt keinerlei Beschränkung, Du bist in dieser Kreation VOLLKOMMEN FREI.